Lernen in den Ferien?! Sinnvoll oder sinnlos!?

Endlich Sommerferien,

erst einmal die Schulsachen ganz ganz weit weg. Schlafen, spielen, baden, in den Urlaub fahren sollten Priorität haben.

Die Sommerferien sind in erster Linie zum Erholen und Ausruhen da. Die Köpfe unserer Kinder brauchen Urlaub, um vom schulischen Alltag abzuschalten. Kinder sollen in den Ferien vor allem neue Erfahrungen machen, ihre eigenen Bedürfnisse und Ideen ausleben.

Kinder brauchen, so wie wir Erwachsene, einige Tage um im Ferienmodus anzukommen. Morgens kein klingelnder Wecker bzw. keine nervige Mutter die neben dem Bett steht. Einfach in den Tag hinein leben, sich mit Freunden treffen, die Freizeit genießen.

Geben wir unseren Kindern die Zeit die sie brauchen, um in den Ferien anzukommen.

Sollen Kinder in den Ferien überhaupt lernen, um nicht alles oder einiges in den sechs Wochen zu vergessen?

Bei Wissenschaftlern scheiden sich zu diesem Thema die Geister. Die Einen sagen „Ja“, aber mit Bedacht. Die Anderen sagen „auf keinen Fall“, sollen Schüler in den Ferien lernen.

Die einen Experten haben in Studien festgestellt, das Schüler in den Ferien geistig ermüden. Fähigkeiten wie Lesen und Kopfrechnen lassen nach, Vokabeln verschwinden aus den Gedächtnissen.

Also doch Üben?

Die anderen Experten sagen, das vor allem lernschwache Schüler nicht in den Ferien üben sollen, um sich ausreichend zu erholen und ausgeruht ins nächste Schuljahr zu starten.

Ich denke, wir Eltern sollten mit unseren Kindern gemeinsam entscheiden ob, was und wieviel geübt werden sollte.

Sehr sinnvoll halte ich das Schreiben von Ferientagebücher, Postkarten aus dem Urlaub, Bücher lesen und „etwas“ Mathe, ob beim Einkauf, auf spielerische Art und Weise oder mit Arbeitshefte.

Lernen eure Kinder in den Ferien?