Das neue Jahr hat kaum begonnen, da heißt es für die Schüler – Endspurt!

Ende Januar/ Anfang Februar werden die Halbjahreszeugnisse ausgeteilt.

Zwischen Weihnachten und Zeugnisausgaben werden, so hat man das Gefühl, in jedem Fach nochmal Arbeiten und Test geschrieben. Für die Schüler Stress und Anstrengung pur!

Für die Sechst bzw. Viertklässler heißt das Zeugnis aber auch, die Empfehlung für die weiterführende Schule.

Was sagt überhaupt das Halbjahres-Zeugnis aus?

Die Zeugnisse zum Halbjahr des Schuljahres haben nicht so eine gewichtige Bedeutung, wie die Abschlusszeugnisse. Das Halbjahres-Zeugnis soll vor allem Eltern und Schüler dazu dienen, um Defizite und Stärken festzustellen.Dennoch gibt es einige Unterschiede! Die Zensuren müssen zum Halbjahr müssen nicht vorab bekanntgegeben werden. Das heißt für den einen oder anderen eine böse Überraschung.

Was tun, wenn das Zeugnis nicht wie erwartet ausfällt?

Zuerst einmal, tief durchatmen und Ruhe bewahren.

Schlechte Noten auf dem Zeugnis sind schon entmutigend genug für die Kinder.

Mit dem Kind zusammen schauen, warum die Note nicht so gut ist. Wo hat es nicht geklappt?

                                                   Mit dem Lehrer das Gespräch suchen und über den Stoff reden. Gemeinsam überlegen, wie der Stoff nachgeholt werden kann, ob zuhause büffeln oder doch eine professionelle Nachhilfe in Anspruch nehmen.